· 

Gutmensch aus anderen Perspektiven

  •  Nichts hat einen so schlechten Beigeschmack wie falsche Güte. Sie ist anrüchig für den Menschen wie für Gott. In meinen Augen ist ein Mensch noch nicht gut, weil er mir zu essen gibt wenn ich hungrig bin, mich wärmt, wenn ich friere oder mich aus dem Graben zieht, falls ich in einen hineinfallen sollte (ich kenne einen Neufundländer der das gleiche täte). Es kom­men tausend, die an den Ästen des Übels hacken auf einen, der die Wurzeln trifft und viel­leicht bewirkt gerade der, der das meiste Geld und die meiste Zeit für die Armen hergibt durch seine Lebensweise das Elend, das er zu lindern strebt.

 

H.D. Thoreau

  • Notorisch, ewig, eifrig, überzeugt, klassisch, grün, links, naiv, selbsternannt, moralisierend und heuchlerisch – das alles kann ein Gutmensch sein, gemäss den Belegstellen des Wörterbuchs der deutschen Sprache. Der Gutmensch ist permanent betroffen und schwingt gerne Keulen: die Holocaust-, Auschwitz- oder ganz allgemein die Moralkeule. Damit schlägt er zwar niemanden tot, aber er nervt gewaltig.

Sieglinde Geisel 

https://www.nzz.ch/panorama/alltagsgeschichten/warum-ein-gutmensch-kein-guter-mensch-ist-1.18676154

  • Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt

 

George Bernhard Shaw

  • Wenn wir mit einem guten Menschen zusammenleben, merken wir bald gar nicht mehr, wie er uns zum Besseren verändert. Es ist, als befänden wir uns in einem Raum voller Orchideen; nach einer Weile nehmen wir ihren Duft nicht mehr wahr.

 

Konfuzius

  • In der Welt des Ekennbaren ist die Idee des Guten die höchste und nur mit Mühe erkennbar, wenn man sie aber erkannt hat dann ergibt sich, das sie für alles Recht und Schöne die Ursache ist.

 

Plato 

  • Nicht jeder Gutmensch handelt moralisch gut, nicht jeder gute Mensch als Gutmensch. 

 

Eckhard Jesse

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0